5. | 12. | 19. | 26.

immer dienstags im März

immer 19:30 Uhr

immer BABYLON

PRENZ

LAUER

BERG 

INALE

DER KIEZ IM KINO

PRENZLAUERBERGINALE #4

Die Prenzlauerberginale zeigt im März 2019 Filme aus dem Stadtteil. Von der Maueröffnung über einen Sommer vorm Balkon bis zum Coming out ist alles dabei zwischen Kollwitzplatz und Greifenhagener.

Buchen Sie Tickets einfach online. 

WANN /

5. | 12. | 19. | 26. März 2019

19:30 Uhr         

freie Platzwahl

WO /

BABYLON

ROSA-LUXEMBURG-STRAßE 30

10178 Berlin

TERMINE

5. März 2019

Kurz vor dem Fall [13 min]

Die Stimmung an der Bornholmer Straße am 9.11.1989

Maueröffnung Eberswalder [3 min] 

 RIAS TV berichtet am 11.11.1989

Ost-Berlin - der Tag danach [10 min]

Interviews am 13.11.1989 auf der Schönhauser Allee

Berlin-Prenzlauer Berg [75 min]

Begegnungen zwischen dem 1. Mai und dem 1. Juli 1990

Regie: Petra Tschörtner

DEFA GmbH 1990

Der Prenzlauer Berg vor der Währungsreform, zwischen Hoffnung und Sorge, was da kommen wird

Gäste:

Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D.

und Schirmherr des Filmfestes

Roland Jahn

Nelly Rau-Häring

[mehr]

FOTOAUSSTELLUNG

NELLY RAU-HÄRING

OST FARBE WEST

der Prenzlauer Berg nach dem Mauerfall

5. März bis 8. April

im Babylon

Eröffnung der Ausstellung

am 5. März um 18:30 Uhr

[mehr]

12. März 2019

Ein Haus im Prenzlauer Berg [44 min]

Sendung des Fernsehens der DDR

Erstausstrahlung am 26. Februar 1980

Bericht über die Geschichte des Hauses Stargarder/Greifenhagener Straße und seiner Bewohner

Die Beunruhigung [99 min] 

Regie Lothar Warnecke

mit Christine Schorn, Hermann Beyer u.a.

DEFA 1982

Inge wohnt mit ihrem Sohn im Prenzlauer Berg, bei einer Vorsorgeuntersuchung erfährt sie von dem Verdacht auf Brustkrebs. Ihr Leben gerät aus den Fugen.

Gäste:

Christine Schorn

Hermann Beyer

[mehr]

19. März 2019

Nachtarbeiter [13 min] 

Regie Richard Cohn-Vossen

DEFA-Dokumentarfilm 1973

Kurzfilm über die Arbeit in der Nacht, u.a. in einer Großbäckerei und im Gaswerk im Prenzlauer Berg

Nouvel Arsch [5 min]

Regie Marcel Neudeck 

Filmuniversität Babelsberg 2006

Es ist nicht sein Tag...

Sommer vorm Balkon [110 min]

Regie Andreas Dresen 2005

mit Inka Friedrich, Nadja Uhl, Andreas Schmidt

Ein Sommer am Helmholtzplatz. Zwei Freundinnen und alle anderen denken über die Liebe nach. Vielleicht der bekanntestes Nachwendefilm vom Prenzlauer Berg. 

Gäste:

Inka Friedrich

Marcel Neudeck

[mehr]

26. März 2019

In Sachen H. und acht anderer [29 min]

Regie Richard Cohn-Vossen

DEFA-Dokumentarfilm 1972

Neun junge Männer stehen vor Gericht, die Anklage:

Angriffe gegen Homosexuelle, Einbruch, Arbeitsbummelei

Coming out [113 min] 

Regie Heiner Carow

mit Matthias Freihof, Dagmar Manzel, Dirk Kummer

DEFA 1989

Philipp beginnt eine Affaire mit seiner Kollegin Tanja, bevor sich ein Freund von ihr als Philipps alte Jugendliebe herausstellt. 

Gäste:

Regisseur Richard Cohn-Vossen

 Schauspieler Matthias Freihof

Wolfhard Zehe, Wirt der Schoppenstube

[mehr]

Aufruf:
Wir suchen private Bilder für unsere Ausstellung
"Draußen auf dem Prenzlauer Berg 1961-1989" 
für das nächstes Jahr! Seinen Sie mit Ihren Aufnahmen
Teil der letzten Prenzlauerberginale! [Klick aufs Bild]
Bild 183-D0405-0039-005klein.jpg

Grußwort zur Prenzlauerberginale vom Schirmherren der Veranstaltung

Wolfgang Thierse

Bundestagspräsident a. D.,

wohnt seit 1964 im Prenzlauer Berg

 

Es ist eine gute Idee – am Beginn des 30. Jahres nach der Friedlichen Revolution, nach der Überwindung der Mauer und dem Beginn des deutschen Vereinigungsprozesses – unserer Erinnerung aufzuhelfen: Wie war das bis 1989? Wie sahen unsere Straßen und unsere Häuser aus? Wie haben wir selbst ausgesehen? Was war unser Ärger (über wen), was waren unsere Erwartungen (an wen)? Welche Probleme haben uns bewegt? Welche Hoffnungen uns erfüllt? Uns: Das sind wir Berliner Ost, wir DDR-Bürger – die damals noch nicht Ossis hießen. Interessant dürfte das auch für die sein, die damals noch nicht mit von der Partie waren.

 

Sich zu erinnern und zu vergleichen – das mag Staunen, Kopfnicken, Kopfschütteln hervorrufen. Es kann helfen gegen Verklärung wie gegen Verteufelung sowohl der Zeit vor 1990 als auch der Zeit nach 1990.

 

Die 30 Jahre seither waren eine Zeit voller schmerzlicher Umbrüche, aber eben auch von hoffnungsvollen Aufbrüchen. Der umfassende politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Transformationsprozess war voller Probleme und auch Ungerechtigkeiten, es gab in ihm nicht nur Sieger, sondern auch Verlierer. Aber das rechtfertigt nicht, die DDR schöner zu reden, als sie war. Den kritischen Blick von damals sollten wir beibehalten – auf die Vergangenheit, aber auch auf die Gegenwart!

 

Ich freue mich jedenfalls darauf, dass mir Filme aus der DDR, Reportagen und Fotos von 1989/90 die optisch sinnliche Vergegenwärtigung des Vergangenen ermöglichen, die verblassenden Erinnerungen auffrischen, die Vergangenheit der Gegenwart zeigen und damit vor rückwärtsgewandten Utopien schützen. Was darf man mehr von der Prenzlauerberginale erwarten!

BABYLON

ROSA-LUXEMBURG-STRAßE 30

10178 Berlin

5. | 12. | 19. | 26. März 2019

19:30 Uhr         

freie Platzwahl

eine KOOPERATION von

Anreise mit der U2 (Tram M8, Bus 142)

bis U Rosa-Luxemburg-Platz.

In der Umgebung sind die Parkplätze begrenzt.

mit freundlicher UNTERSTÜTZUNG

mit freundlicher GENEHMIGUNG